Musikinstrumente + Verlag GmbH

MOECK • Lückenweg 4  D-29227 Celle

Tel +49-5141-8853-0  info(at)moeck.com

Große Flöten für kleine Hände

Sonderklappen

Nicht jeder, der gern Blockflöte spielen möchte, kann ein solches Instrument auch greifen. Mancher hat zu kleine Hände, um eine Altblockflöte zu greifen. Viele, besonders ältere Menschen, haben Probleme mit ihrer Fingerbeweglichkeit, haben unterschiedlich kräftige Hände oder es fehlen einzelne Finger. Es gibt viele Gebrechen, die das Blockflötespielen unnötig schwer oder gar unmöglich zu machen scheinen. In diesen Fällen kann der Instrumentenmacher Abhilfe schaffen und durch Versetzung von Grifflöchern oder den Anbau von Spezialklappen geradezu Wunder bewirken. Meist sind es die Tenöre, die sich schwer greifen lassen. Mit relativ wenig Aufwand sind zusätzliche g- oder f-Klappen anzubringen, die den 3. Finger der linken oder den 1. Finger der rechten Hand entlasten und eine unbequeme Spreizung der Hand vermeiden helfen. Es lassen sich aber auch Lösungen für die Altblockflöten finden.

Manche Menschen empfinden auch die Spielhaltung mit einer doch relativ großen Tenorblockflöte als unbequem. Sie kommen oft besser mit einem Knicktenor zurecht, der die Flöte bezüglich der Handhabung verkürzt. Wenn unsere Knicktenöre nun noch mit der c/cis-Klappe und den Sonderklappen für f und g ausgestattet sind, sind sie spielend leicht zu handhaben. Bassflöten lassen sich ohne Klappen überhaupt nicht greifen, so dass jeder Blockflötenspieler bei diesen Instrumenten an Klappen gewöhnt ist. Die Klappen der Moeck-Bassblockflöten sind so berechnet, dass auch Spieler mit kleineren Händen diese Instrumente bequem greifen können. Wer sich für einen Knickbass entscheidet, hat noch dazu den Vorteil der angenehmeren Spielhaltung, so dass auch diese wirklich großen Blockflöten sehr gut von kleineren Spielern gehandhabt werden können.

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken