Musikinstrumente + Verlag GmbH

MOECK • Lückenweg 4  D-29227 Celle

Tel +49-5141-8853-0  info(at)moeck.com

TIBIA:

Portal für Holzbläser

James Paisible: Collected Duets Rezensionen

 

from Manuscripts and printed Collections, for two Alto Recorders (Editor David Lasocki), Magdeburg 2017, Instant Harmony (Printed under license by Edition Walhall), score, IH20, € 21,80

 

Der unermüdlichen Forschungsarbeit von David Lasocki ist zu verdanken, dass nun – neben den bekannteren Sonaten – auch 6 Sonaten und einige Einzelsätze für zwei Altblockflöten aus der Feder von James Paisible in einer Neuausgabe vorliegen. An dieser Stelle die Provenienz der Stücke anzugeben, scheint nicht am Platze. Verwiesen sei auf den gewohnt gründlichen Kritischen Bericht von Lasocki zu Beginn seiner Ausgabe. Stilistisch entsprechen die Sonaten und Einzelstücke eben jenem englischen Stilgemisch, wie es typisch ist für Kompositionen von Paisible und seinen Zeitgenossen wie etwa Gottfried Keller, Gottfried Finger, John Banister im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts: Die langsamen Sätze im geraden Takt sind oft italienisch inspiriert, stehen sie im Dreiertakt entpuppen sie sich nicht selten als eine Sarabande. Und die schnellen Sätze präsentieren gerne lange Passagen durchlaufender rascher Notenketten, entwickeln also eine gewisse Virtuosität. Oft begegnen dem Spieler französische oder auch englische Tänze wie Bourrée, Minuet, Canarie, Rigaudon oder Hornpipe. Sie verraten sich durch den jeweils eigenen Rhythmus – auch wenn entsprechende Titel über den Stücken meist fehlen. Als Interpret den angemessenen Duktus zu treffen, setzt also Erfahrung mit der Thematik voraus. Gleiches gilt für Fragen von Artikulation und Ornamentik; denn eingetragen wurde von Paisible so gut wie nichts. Die Antwort darauf, wann ausschweifende Figuren alla Corelli, wann die kleinen, „wesentlichen“ Manieren nach französischer Art, wann die mitunter eigenwillige englische Ornamentik (Marianne Mezger hat vor Jahren darüber publiziert) angebracht werden, muss der Spieler selbst entscheiden. Aber diese Entscheidungen sind für die veröffentlichten Stücke Paisibles „lebensnotwendig“; denn im nackten Gewand präsentiert tun sie nicht die intendierte Wirkung und dürften bald wieder in jenen Dornröschenschlaf sinken, aus welchem Lasocki sie – zurecht – erweckt hat.

 

 

Gezeichnete Beiträge geben die Meinungen der Autoren wieder. Diese stimmen nicht grundsätzlich mit der Meinung der Herausgeber, der Schriftleitung oder des Verlages überein. Die weitere Verwendung von Beiträgen oder Auszügen daraus setzt das schriftliche Einverständnis des Urhebers bzw. des Nutzungsberechtigten voraus. Alle Rechte vorbehalten.

als PDF sichern/drucken weiterleiten
Schlagwörter / Suchwörter
BlockflöteFlöteWettbewerbe/Festivals