Musikinstrumente + Verlag GmbH

MOECK • Lückenweg 4  D-29227 Celle

Tel +49-5141-8853-0  info(at)moeck.com

TIBIA:

Portal für Holzbläser

Flautando Köln: Kaleidoskop Rezensionen

 

Musik von John Playford, Giovanni Pierluigi da Palestrina, György Ligeti, Neidhart von Reuental, Racheal Cogan, Georg Philipp Telemann, W. A. Mozart, Erik Satie, Jan Rokyta jr.; Ursula Thelen, Kerstin de Witt, Katrin Krauß-Brandi, Susanne Hochscheid (Blockflöten), Gast: Torsten Müller (Perkussion), conditura records, Reppenstedt 2019, 1 CD, conrec010

 

 

In einem Kaleidoskōp, griechisch einem »Schönbildseher«, „erblickt man infolge einer raffinierten Anordnung von Spiegeln beim Durchblick durch die kleine Öffnung bei jeder Lage die darin enthaltenen Körperchen zu regelmäßigen Sternen geordnet. Beim Drehen des Instruments verändert sich sogleich die Lage der Objekte, und man erhält ein durchaus verschiedenes Bild. Der Reichtum der Gestalten, die auf diese Weise erzeugt werden können, ist unerschöpflich.“ So Meyers Lexikon um die Jahrhundertwende von 1900 über das Kinderspielzeug, das der neuesten CD des Ensemble Flautando den Titel liefert.

 

Funkelnde Sterne aus den unterschiedlichsten Himmelsregionen lässt nämlich auch das Ensemble Flautando auf seiner neuen CD aufblitzen: vom streng polyphonen Satz der Renaissance (Palestrina: Sicut cervus) über György Ligetis Sechs Bagatellen für Bläserquintett, für Blockflöten geschickt bearbeitet, bis zu nahöstlicher Folklore entwickeln die vier Damen, klangvoll unterstützt vom Percussionisten Torsten Müller, eine Vielfalt an immer neuen „Gestalten“. Ursula Thelen, Kerstin de Witt, Katrin Krauß-Brandi und Susanne Hochscheid präsentieren Volkslieder vom Schwarzen Meer ebenso souverän mit Gesangseinlagen wie mittelalterliche Minnesänger (Neidhart von Reuental), lassen Mozart das Lied Morgen kommt der Weihnachtsmann (Ah, vous dirai-je,Maman, KV 265) virtuos variieren und geben auch erlesene Kostproben neuer Musik (Racheal Cogang: Swirling Leaves von 2015).

 

Eingestreut in den virtuosen Wirbel des Kaleidoskops sind ein Concerto von Georg Philipp Telemann, die 1ère Gnossienne von Erik Satie und englische Folklore-Sätze – ein vielfarbiger Wechsel von Stimmungen, Jahrhunderten und Stilen, der immer an- und aufregend zu hören ist!

 

Gezeichnete Beiträge geben die Meinungen der Autoren wieder. Diese stimmen nicht grundsätzlich mit der Meinung der Herausgeber, der Schriftleitung oder des Verlages überein. Die weitere Verwendung von Beiträgen oder Auszügen daraus setzt das schriftliche Einverständnis des Urhebers bzw. des Nutzungsberechtigten voraus. Alle Rechte vorbehalten.

als PDF sichern/drucken weiterleiten
Schlagwörter / Suchwörter
BlockflöteFlöteWettbewerbe/Festivals